Wahl im Land der Propheten: Israelis gehen an die Urnen

Shlomo Cohen in Israel Ha'yom: Diskretion... Achterbahn der Kandidaten / Ma'ariv: die Kontrahenten / Avital Alter: ...mal anders gesehen / Ha'aretz: wer wird vorne sein? / Srugim: ...der, der 5 weitere Wähler bringt! / Menachem Jerenberg in Jeursalem Post: Netanyahu und Intimfeind Bennet



Ich lese gerade viele schlaue Berichte über die Wahl in Israel. Der Spiegel berichtet (ausgerechnet aus Beirut!), dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu doch noch seinen Posten verlieren könnte. Andere behaupten, dass die Israelis frustriert sind und viele von ihnen deshalb gar nicht wählen (bisher aber wurde Rekordbeteiligung registriert). In einer TV-Talkrunde, an der ich noch vor Wochen beteiligt war, hatte mein Kontrahent die Ergebnisse bereits parat: die jetzige Regierung wird auch die nächste sein!



Ich halte mich bis morgen noch zurück, obwohl ich ja aus dem Land der Propheten komme, und mich nicht schlecht auskenne. Bis dahin gebe ich Ihnen einige grafische, aktuelle Eindrücke, die ich soeben den israelischen Medien entnommen habe. Nichts ist entschieden! Die viel zitierte jüdische Steitkultur läuft auf Hochtouren, wobei sich daran natürlich auch die Araber Israels beteiligen. Das ist Demokratie, wie sie sonst im Nahen Osten bisher leider nicht zu finden ist.

Allerdings sollten Sie sich noch etwas in Geduld üben. Die Wahllokale in Israel schließen erst um 22:00 Uhr. Das ist 21:00 Uhr mitteleuropäische Zeit. Nicht auszuschließen ist, dass manche Urnen etwas länger offen bleiben, da Wähler noch Schlange stehen. Erst dann beginnt eine lange Zitterpartie, die in den meisten Fällen die ganze Nacht andauert. Die Israelis machen sich darauf gefasst. Kaum jemand wird die kommende Nacht schlafen. Schon gar nicht die Politiker, deren Schicksal heute von den Bürgern entschieden wird.

Wahltag ist in Israel ein gesetzlicher Feiertag. Er wird von Millionen Menschen dazu benutzt, Ausflüge in die Natur zu machen, Freunde zu treffen und natürlich den politischen Betrieb mitzugestalten. Zudem ist er auch noch für viele Menschen ein beliebter Einkaufstag. Viele Geschäfte locken mit Sonderangeboten um ausgerechnet an diesem Tag ihre Umsätze zu steigern. Was dannach kommt weiß doch niemand. Eine neue Regierung könnte neue Steuern beschließen oder Sparmassnahmen anordnen. Was sonst morgen noch passiert, werde ich an dieser Stelle berichten. Dann aber zuverlässig, wie sich das gehört.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Israel: noch kann der Zusammenbruch abgewendet werden!

Shaul Mofaz: ein gebürtiger Iraner will die Iran-Politik Israels bestimmen

_________________________________

You are most welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Die Krise: Eurobond… James Bond… Achterbahn… / World Economy in peril: Summit on the Titanic’s board / המשבר הכלכלי בעמודי השער

Schlagwörter: , , , ,

Anmelden