China & USA im Vergleich: Wandel und Wahl / Xi Jinping is apparent successor of Hu Jintao

Starvo in Gulf News: Wandel steht an / Notes from XI'AN: Jinping als Nachfolger vorgestellt / South China Morning Post: ...mit einem Kader von tüchtigen Helfern / New York Times: es geht um Jobs / China Daily: ....und um Marktanteile / Beller in Columbus Dispatch, Ohio: hier steht noch offen, wer gewinnt



Die zwei GRÖßTEN Volkswirtschaften der Welt, die USA und China, stehen möglicherweise vor einem Machtwechsel. Das sind zugleich zwei Großmächte, die die Weltpolitik maßgeblich bestimmen. Es ist nur natürlich, dass Menschen in aller Welt auf das Ergebnis gespannt sind. Jeder von uns wird vom Kurs der Machthaber betroffen sein, die künftig die Geschicke der USA bez. Chinas lenken.



In China gibt es einen bitteren Machtkampf um die künftige Führung im Reich der Mitte. Doch er findet innerhalb der kommunistischen Partei statt und ist nicht transparent. Auch ausgewiesene China-Experten wissen nur wenig über das, was im inneren Zirkel tatsächlich passiert. Die spärlichen Informationen, die nach aussen durchsickern, werden meist von der allmächtigen Partei gelenkt und gesteuert. Allgemein wird angenommen, dass Xi Jinping die nächste Nummer I in der Partei und im Staatsapparat sein wird. Wenn die offizielle Ankündigung kommt, werden wir die üblichen Bilder von Tausenden Delegierten sehen, die den Ausgang mit klatschendem Beifall begleiten.

Wie in den USA wird der wahrscheinliche Sieger vor allem mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben. Für Peking wird es darum gehen, weiterhin rasant zu wachsen und Arbeitsplätze für Millionen Menschen zu schaffen. China fühlt sich stark und will ganz schnell in allen Bereichen aufholen. Dazu muss es agressiv exportieren und den technologischen Vorsprung des Westens abbauen. Das bevölkerungsreichste Land der Erde muss auf dem Weg dahin mit enormen Problemen kämpfen - die Kluft zwischen Arm und Reich, massive Umweltzerstörung und eine Protestbewegung, die die Monopolstellung der Partei immer wieder angreift.

Die Kandidaten in den USA verweisen oft auf China als ein Land, das mit unzulässigen Methoden Markteinteile erobert und amerikanische Betriebe in die Knie zwingt. Präsident Barack Obama und sein Rivale Mitt Romney versprechen unisono, dass sie härter als bisher die Billigkonkurrenz aus Asien bekämpfen und Raubkopien von US-Produkten wirksam unterbinden werden. Beide Kontrahenten wissen allerdings, dass es weitgehend bei Wahlrhetorik bleibt. Die USA ist auf Chinas enorme Währungsreserven angewiesen, während für China der amerikanische Markt unverzichtbar ist. Nach den Wahlen werden die beiden Riesen aufeinander zugehen müssen.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Der chinesische Drache will Europa doch noch retten!

Freddie Mac & Fannie Mae: so sieht China den verwöhnten Westen, der auf Pump lebt

_________________________________

You are most welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Schlagwörter: , , , ,

Anmelden