Kate und die Nacktfotos: was muss eine öffentliche Person über sich ergehen lassen? / Royal family in court over nude Kate pics

Telegraph: solche Fotos willkommen / ...diese im Klatschblatt Closer aber nicht! (Zeichnung: Adams) / Sun:  Kate zieht vor Gericht / The Journal, Dublin: ...gegen Irish Daily Star / Independent, London: ansonsten lässt sie sich gern ablichten / Martin Rowson in Guardian:...was nicht ohne Skandale über die Bühne geht



Die Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sind eine Lehrstunde in Journalismus. Was ist erlaubt und was ist verboten? Wo sind die Grenzen des guten Geschmacks? Darf man eine öffentliche Person skrupellos fotografieren - auch in privaten Bereichen oder gar bei Intimitäten?



Die Wahrheit ist, dass es keine allgemeine Regeln gibt. Die Gesetze sind von Land zu Land unterschiedlich. Was in Italien erlaubt ist, könnte in Großbritannien verboten sein. Und natürlich auch umgekehrt. Bei dieser bestimmten Affäre erleben wir eine sehr spezifische, britische Haltung, die einiges über das Selbstverständnis der Menschen im Königreich zeigt.

Das kommt zum Ausdruck in den Aussagen von Chefredakteur Michael O´Kane, der die Bilder in Irish Daily Star veröffentlichte. "Über die Angelegenheit wird nur in Großbritannien so viel Wirbel gemacht, weil Kate die künftige Königin ist.... aber hier in Irland ist sie nur eine weitere beliebte Prominente, deren Leben die Leute interessiert. Das ist alles, was Kate Middleton für uns ist". Inzwischen übrigens haben die Eigentümer in London dem Irish Daily Star einen Maulkorb verpasst. Es gibt sogar Überlegungen, die Zeitung zu schließen.

Medien in Großbritannien verurteilen die Publikation unisono. Auf der britischen Insel bekommen sie dafür viel Zustimmung. Aber es gibt ja auch andere Länder und andere Sensibilitäten. Und es gibt natürlich auch Profitgier. Die Veröffentlichung der Fotos hat das Potential, viel Aufmerksamkeit zu bekommen und die Auflage zu steigern. Das ist ja das tägliche Brot von uns Journalisten. Gerade in diesen Zeiten, wo die Konkurrenz so hart und der Markt übersättigt ist.

Herzogin Kate zieht nun in den juristischen Kampf, um die Verbreitung der Fotos zu verhindern. Das ist aber aussichtslos. Das Kind ist ja schon in den Brunnen gefallen. Die Fotos sind schon längst auf dem Markt, und sie werden immer wieder auftauchen. Ob jemand dafür eines Tages eine Geldstrafe zahlt oder im Gefängnis sitzt wird an diesem Umstand nichts ändern.

Kate genießt sichtlich ihre große Popularität. Sie ist zweifelsohne eine der meist fotografierten öffentlichen Personen der Welt. Am Ende wird sie einsehen müssen, dass bei Gerichtsverfahren für sie nicht viel zu holen ist. Diese werden die Beschäftigung mit dem Thema nur noch verlängern und die Angelegenheit peinlicher machen. In dieser Website werden Sie übrigens den blanken Busen von Kate nicht zu sehen bekommen. Somit erfahren Sie, dass ich - trotz Kritik an Kate - sehr wohl an ihrer Seite stehe.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Malvinas: die Pinguine empfangen Prince William

Prinzessin Kate herrscht bald in gleich 16 Ländern!

_________________________________

You are most welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Anmelden