Araber gegen Araber in Syrien: die arabische Liga ist gefordert / It’s time to take action in Syria / סוריה: מה הליגה הערבית לא עושה

Syria News: Todesengel wütet / Champress: Syrisch-Libanesischer Grenzausschuss tagt dennoch / Starvo in Al Balad: Premier Mikati verhandelt über entführte Libanesen / The Daliy Star: ...denn Libanon ist stark betroffen / Al Arabiya: Uno macht Notizen / ...doch handeln müssen die Araber selbst!



דניאל דגן - Die Empörung über das Massaker in Syrien ist groß. Allerdings kommt diese, momentane Aufgebrachtheit sehr spät. Seit über einem Jahr findet in Syrien eine lange Kette von Tötungen statt. Die Machtdynastie von Bashar Assad will sich retten, indem sie Angst und Schrecken verbreitet. Dabei wird keine Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen.



Mehrere Staaten haben dadurch reagiert, dass sie die Botschafter Syriens auswiesen. Das drückt Entrüstung über Bilder von getöteten Kindern aus, die in westliche Medien gelangt sind. Frühere, ähnliche Grausamkeiten wurden in dieser Form nicht dokumentiert und lösten daher keine diplomatischen Schritte aus. Das ist den Verantwortlichen in aller Welt gut bekannt.

Bei aller Erbitterung, Wut und Zorn muss man sich fragen lassen: kann der Westen den Bürgerkrieg in Syrien beenden? Kann man erwarten, von Aussen her die rivalisierenden, religiösen und ethnischen Gruppen zur Aussöhnung zu bringen? Ist es realistisch - wie nun von einzelnen Personen gefordert wird - durch Luftschläge weitere Massaker zu verhindern?

Die Antwort ist ein klares Nein. Dem Westen sind die Hände gebunden. Nicht nur politisch, weil Russland und China gegen eine Intervention sind. Auch in praktischer Hinsicht ist es nicht möglich, die umkämpften Städte in Syrien mit direktem Eingreifen zu befrieden. Zu tiefgreifend sind die inneren Konflikte und zu erbittert sind die Gegner.

Die einizige Hoffnung ist eine arabische Initiative. In Syrien kämpfen Araber gegen Araber. Es wäre Aufgabe und Pflicht der arabischen Liga, die Araber auf beiden Seiten an den Verhandlungstisch zu bringen. Doch bisher zeigten sich die arabischen Staaten unfähig und unwillig, konkrete und wirksame Schritte zu unternehmen. Das widerum belegt einen desolaten Zustand, der nur von Arabern behoben werden kann.

Euphorie ist nicht meine Sache. Ich bin ein Realist. Doch erste kleine Ansätze sehe ich bei den Bemühungen libanesischer Politiker, zumindest den Grenzverkehr mit Syrien einigermassen friedlich zu gestalten. Denn davon hängen viele Existenzen in beiden Ländern ab. Gegenwärtig bemüht sich übrigens die Regierung in Beirut um die Befreiung libanesischer Geiseln, die von den Rebellen in Syrien festgehalten werden. Vielleicht ein kleiner Anfang, der den Weg in die richtige Richtung zeigt.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Syrien von Libanon aus gesehen: was planen die Drusen?

Iran Proxy Hezbollah auf dem Weg zur Machtübernahme; Libanon driftet ab

Asma Assad: Hochmut kommt vor dem Fall

_________________________________

You are most welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Al Arabiya und das russisch-syrische Märchen aus Tausendundeiner Nacht … / Arabian (& Russian) Nights with Al Arabiya…

Asma Assad: Hochmut kommt vor dem Fall / She poses as reformer… and supports Syria’s brutal crackdown… / מי את אסמה אסד

Die arabische Welt ist stolz auf die Revolution; Der Westen hat Hoffnung; ABER… / Likes and dislikes of Arab turmoil period / המהפיכה הערבית ואנחנו

Schlagwörter: , , , , ,

Anmelden