Anmerkungen zu Afghanistan / Taliban attacks target NATO, embassies / למה המערב נכשל באפגניסטן

Huffington Post: Wirbel um Drohnen-Technologie / Kabul Press: Strippenzieher in Afghanistan... ISI sucht Obama... / Tolafghan sowie Afghan Outlook: das ist nun mal die Realität / Dave Brown in The Independent, London: Formula 1 in Bahrain / Or Reichert: Ziel für Europas Anarchisten



דניאל דגן - In Afghanistan haben Taliban Kämpfer die deutsche Botschaft angegriffen. Ausgerechnet die Botschaft eines Landes, das Frieden am Hindukusch schaffen wollte. Sie erinnern sich bestimmt an die Konferenz auf dem Petersberg bei Bonn. Wahrscheinlich klingelt es Ihnen noch in den Ohren, wie die damalige Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit Heidemarie Wieczorek-Zeul großspurig versprochen hat, "Entwichklungshilfe" in Afghanistan zu leisten. Und wie beharrlich in Berlin bestritten wurde, dass sich die Bundeswehr an einem "Krieg" beteiligt...



Das alles ist Schnee von gestern. Das alles ist Ausdruck einer verkehrten Politik, die nicht nur Deutschland sondern der gesamte Westen in Afghanistan betrieben hat. Das ist im weitesten Sinne auch Ausdruck der illusionären Haltung, die die europäische Union sowie viele Institutionen und Organisationen in Europa der muslimischen Welt gegenüber eingenommen haben.

Es fehlt vor allem an Realismus. Es fehlt an Wahrnehmung der historischen Entwicklung, die sich vor unseren Augen abspielt. Es fehlt sowieso an Sprachverständigung und an der Fähigkeit, die Gefühlslage der Muslime weltweit zu entziffern. Die westlichen Politiker gehen ganz einfach von den ihnen bekannten Realitäten aus. Sie versuchen vergeblich Werte anzuwenden, die im arabischen Raum, im Iran und eben auch in Afghanistan ganz anders verstanden werden.

Oben links sehen Sie Pakistanis, die sich gegen die sehr häufigen Drohnen Angriffe der Nato wehren. Schon daran kann man exemplarisch die Kultur- und Wahrnehmungsunterschiede erkennen. Der Westen ist stolz auf eine raffinierte Technologie, die es möglich macht, Terroristen - manchmal auch Deutsche - sehr gezielt aus der Luft zu treffen. Die Pakistanis sind wütend, weil sie darin den Ausdruck der Überlegenheit "des anderen" sehen, der aus der christlich geprägten Welt kommt. DAS ist Realität.

Auf dem zweiten Bild erscheinen Symbole der wichtigen Regionalmächte, die das Geschehen in Afghanistan zu einem erheblichen Teil bestimmen - Pakistan und der Iran. Das entgeht vielen Entscheidungsträgern im Westen, die in ganz anderen Kategorien denken. Für viele Afghanen und Pakistanis sind Obama (sowie Merkel und Sarkozy und Cameron) nicht die Retter ihres Landes, sondern gesuchte Terroristen. DAS ist Realität.

Einen möglichen Ausweg zeigt das dritte Bild. Die Taliban haben letztlich das Sagen. Man muss mit ihnen reden. Man muss ihnen die Institutionen des Staates (teils oder ganz) übertragen. Anders geht es nicht. Zumal der Westen keineswegs mit sauberen Händen daher kommt. Mit westlicher Technologie (viertes Bild) unterdrückt das Ölland Bahrain muslimische Freiheitskämpfer. Und wird dafür noch belohnt, indem es das Formel 1 Rennen ausrichten darf.

Worin liegt die Lösung? Für Günter Grass und für manche Anarchisten (fünftes Bild) ganz einfach darin, dass man den jüdischen Staat für die Misere verantwortlich macht und ihn womöglich zu eliminieren versucht. Das ist in der Tat sehr verführerisch. Es gibt einen Sündenbock für das Scheitern des Westens in der muslimischen Welt. Fertig! Doch denkt jemand im Ernst, dass die Beseitigung Israels die genannten Probleme löst?

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Gutes und Schlechtes am Hindukusch: die Intervention ist gescheitert

Erledigt… Unerledigt… Wiedervorlage… Arabischer Frühling, Sommer & Herbst

_________________________________

You are most welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Schlagwörter: ,

Anmelden