Malvinas: die Pinguine empfangen Prince William / Tensions rise between UK and Argentina over Falklands / הקולוניאליזם הבריטי חי וקיים

Mirror: London: knapp 13,000 Km von der Heimat entfernt ...setzt Prinz William dieses Flugzeug ein  / Creative Boom: ...wo ihn Pinguine empfangen / Buenos Aires Herald: massive Kritik in Argentinien / La Nacion: alte Konfrontation wieder da / BBC: Demos gegen Großbritannien / Ebay: ...wo diese Karikaturen vom Konflikt versteigert werden



דניאל דגן - Wenn ich Berater des britischen Premier David Cameron wäre, würde ich ihm sagen: verhandeln Sie unverzüglich mit Argentinien über die Rückgabe der Falkland Islands bzw. Malvinas. Langfristig hat Großbritannien ohnehin keine Chance, die Souveränität über diese ferne Kolonie zu behalten.



Sie Mr. Cameron können in die Geschichte als weitsichtiger Staatsmann eingehen, wenn Sie die Rückgabe anstoßen. Sie können gute Konditionen aushandeln. Zum Beispiel, dass Großbrtiannien für einen gewissen Zeitraum die Inseln pachtet, bevor der endgültige Rückzug erfolgt. Und sie können viel Sympathie unter den Völkern Südamerikas gewinnen. Sie würden ihrem Land ganz neue Perspektiven eröffnen. Argentinien und andere Länder würden Schlange stehen, um mit Großbritannien wirtschaftlich zu kooperieren. Nebenbei würden Sie lukrative Rüstungsgeschäfte für die britische Industrie holen.

Doch Mr. Cameron will mich als Berater nicht engagieren. Und in seiner Umgebung hört er solche vernünftigen Ratschläge nicht. Ich habe sogar große Zweifel, ob die Presseabteilung von Downing Street 10 diese Zeilen an Mr. Cameron weiterleitet. Eher werden ihm viele Berichte und Kommentare vorgelegt, die für eine entschlossene, harte Gangart gegen Südamerika plädieren. Und die Militärberater? Diese betonen immer wieder, dass Argentinien gar nicht in der Lage ist, die Falkland Islands wieder einzunehmen. Diese Bewertung bestimmt auch die britische Aussenpolitik.

Die Partner in Europa hüten sich davor, Mr. Cameron irgendwelche Ratschläge zu erteilen. Die Deutschen trauen sich nicht zu, Großbritannien in Sachen Kolonialismus zu belehren. Dazu ist die Zeit bestimmt nicht reif. Die Spanier haben selbst Kolonien, die sie unbedingt behalten und verteidigen wollen. Selbst der franzöische Präsident Nicolas Sarkozy wird still bleiben. Auch Paris will keineswegs die Überbleibsel der Kolonialzeit aufgeben.

Bleibt nur noch die Option, den Konflikt mit Argentinien in die nächste und übernächste Generation zu tragen. Das tut Mr. Cameron demonstrativ, indem er königliche Hilfe für seine politische Überzeugung engagiert. Er schickte nämlich Prince William auf die Falkland Islands, um dort die Interessen des British Empire ganz persönlich zu verteidigen. Damit ist ziemlich klar, dass auch unter dem Nachfolger Elizabeth II die Konfrontation weiter und weiter und weitergeht.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Die etwas andere Kreuzfahrt… vor der Küste der Malvinas… / Falkland: who is the real colonialist?

Alles nur fürs Vaterland? Scheidung aus Liebe (zur Macht) / Guatemala: First Couple Divorce For Presidency

_________________________________

Please also follow us on Facebook & Twitter

Schlagwörter: , , , , , ,

Anmelden