Querschüsse von Goldstone konnten die Friedensgespräche nicht aufhalten / Goldstone unable to torpedo renewal of dialog: a three-way meeting Obama-Netanyahu-Abbas on the sidelines of the UN assembly / התיזמון הזדוני של פירסום דו“ח גולדסטון לא הצליח למנוע את חידוש שיחות השלום

White House ruft dazu auf, sich hinter den Präsidenten zu stellen / Wall Street Journal: doch, sie wollen sprechen - trotz Querschüsse à la Goldstone / Jerusalem Post: drei Männer - eine schwierige Mission / Hamas Chef Ismail Hanya bleibt auf Goldstone Kurs: Hetze & Dämonisierung ja; Dialog & Frieden nein



דניאל דגן - Im letzten Moment wurde in der UN noch versucht, durch eine gezielte Kampagne der Dämonisierung Israels das geplante Treffen von US Präsident Barack Obama mit Benajamin Netanyahu und Mahmud Abbas zu torpedieren. Washington steuerte erfolgreich dagegen. In Jerusalem und in Ramallah haben sich diejenigen durchgesetzt, die Wille zum Dialog demonstrieren. Die schwierigen Gespräche finden nun doch statt.



Zuvor versuchten Gegner der Aussöhnung, durch eine Delegitimierung des jüdischen Staates zu erreichen, dass die arabische Seite das Treffen absagt. Dazu wurde ein geschicktes Timing für die Vorlage des Goldstoning-Reports ausgesucht - just zur Eröffnung der UN-Vollversammlung und kurz vor der geplanten Wiederaufnahme des Dialogs. Das Phänomen wiederholt sich: durch Hetze und Hass wird immer wieder versucht, Friedensgespräche zu verhindern. Doch ein Ausgleich ist möglich und greifbar nahe. Man darf sich von den Gegnern des Friedens nicht beirren lassen.

Mehr zum Versuch, durch Goldstone die Gespräche zu torpedieren:

Goldstone: Dämonisierung im Namen der Menschenrechte

Lesen Sie bitte hier (English), wie Goldstone die Abwehr gegen Terror zu verhindern versucht:

Double Standard: Goldstone undercuts human rights

Lesen Sie bitte hier (English), wie Goldstone gegen die Menschenrechte bewusst und systematisch vorgeht:

Ben-Dror Yemini: "Goldstone is the criminal... he is not  negligent;  rather,  he acts with malice"

Inzwischen wurde die Abstimmung im sogenannten "Uno-Menschenrechtsrat" über eine Resolution zum Goldstone-Report zum Gaza-Krieg auf März 2010 nächsten verschoben. Eine gute Entwicklung. Nun kann man hoffen, dass im Dienste der Menschenrechte und im Namen der Opfer von Terror und Gewalt das beschämende Dokument ganz begraben wird.

Goldstone bleibt auf seiner Hetzkampagne sitzen / Goldstone's malicious anti-Israel campaign stopped for now

Hetzkampagne: so wird versucht, Personen oder Institutionen durch Rufmord gezielt zu ruinieren

_________________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Anmelden