Armer Planet Erde: wo bleibt Deine Leadership?/ Will Obama’s US cut emissions ahead of Copenhagen conference? No, we can’t! / חוסר מעש, העדר מנהיגות: כדור הארץ מתחמם ושותת

Times, London: World Bank subventioniert verpesste Luft durch Verbrennung von Kohle / Guardian: Europa verlangt von den USA, Vereinbarungen einzuhalten / Die Welt erwärmt sich; die Menschen versagen / Figaro zeigt Big Apple: Mitten im Marmor- Beton & Asphalt der Metropole erinnern die Künstler Claude & François-Xavier Lalanne an die vernachlässigte Natur



דניאל דגן - Alarmierende Nachrichten zur Umwelt: die Weltbank fördert mit vielen Milliarden den Ausbau von Kohlekraftwerken, die unsere Luft verpessten. Auch unter Präsident Barack Obama kann oder will die USA ihre Verpflichtungen zur Reduzierung von Emissionen nicht einhalten. Der Alleingang Deutschlands in der Atomenergie (egal wie man dazu steht) ist praktisch sinnlos, da überall auf der Welt nukleare Kraftwerke gebaut werden. Beim engen Partner Frankreich ist die Nutzung dieser Technologie sogar mit viel Ehrgeiz und Nationalstolz verbunden. Eine wichtige, internationale  Umweltkonferenz wird im Dezember in Kopenhagen stattfinden. Doch ausser schönen Worten ist nicht viel zu erwarten. Unser Planet blutet. Doch der Welt fehlt Leadership.



Lesen Sie bitte hier weiter:

Klima & Umwelt: Wahlrecht für Eisbären – und für die nächsten Generationen! Auszug:

Dennoch: auf der Kopenhagener Konferenz stand einfach viel zuviel auf dem Spiel. Der Westen musste den Unmut über die unglückliche Vertretung der Entwicklungsländer überwinden und gemeinsam mit der Gruppe der 77 (inzwischen sind es 131 Staaten) – eine Zukunftsperspektive formulieren. Und natürlich auch noch danach handeln!

Es geht nicht bloß um CO2 Emissionen. Es geht um eine andere, verantwortliche und zukunftsgerechte Lebensweise der Menschheit. Damit die vorhandenen Ressourcen nicht restlos verbraucht werden. Und damit auch künftige Generationen unseren Planeten mit seinem großen Reichtum an Flora und Fauna bewohnen können.

Letztlich geht es um Ansätze für eine neue Weltordnung, in der immer stärker die ganze Erde berücksichtigt wird. Das umfasst eben alle Menschen, alle Tiere, alle Pflanzen, alle Bodenschätze … das GESAMTE. Dazu bedarf es neuer Institutionen, neuer Strukturen und neuer Mechanismen des politischen Handels.

Konferenzen wie die von Kopenhagen lösen keine Probleme. Doch sie tragen dazu bei, das Bewusstsein für die notwendigen Veränderungen unserer Lebensweise zu stärken.

_________________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Anmelden