Anschlag in Israel: Terroristen kamen aus dem ägyptischen Territorium / Sinai Peninsula is becoming the next Al Qaeda (and Hamas) Stronghold / טרור מסיני: המשחק הכפול של מצרים

Al Masry Al Youm: Sinai als Pufferzone zwischen Ägypten & Israel / El Wasat: was tut sich in der Sinai-Wüste? / Al Shorouk: Blick mit Zorn auf Mubarak / Israel Ha'yom, Tel Aviv: ...doch nun kommt Terror aus dem Sinai / Al Hayat Al Jadeeda, Ramallah: Feuer zu Ramadan



דניאל דגן - Der gestrige Anschlag in Israel wurde praktisch aus dem Sinai verübt. Ägyptische Polizisten und Soldaten haben beide Augen zugedrückt, als die Terroristen aus dem Gaza Streifen die Grenzposten überquerten. Möglicherweise gab es sogar heimliche Unterstützung für die Gewalttäter, die zunächst einen voll besetzten Bus angegriffen haben.



Es ist nicht das erste Mal, dass Anschläge von oder in Sinai stattfinden. In den letzten Monaten haben Terroristen wiederholt die Pipeline in die Luft gesprengt, die Erdgas aus Ägypten nach Israel und Jordanien transportiert. Die militärischen Machthaber in Cairo haben nicht entschieden darauf reagiert. Sie haben die Kontrolle über den Sinai entweder verloren oder stillschweigend an Extremisten oder gar Kriminelle übergeben.

Die Revolution in Ägypten hat Hoffnungen auf eine bessere Zukunft am Nil geweckt. Doch die Euphorie (vor allem europäische Euphorie), die mit diesem Ereignis einherging, war deutlich überzogen. Als gebürtiger Ägypter habe ich an dieser Stelle immer wieder vor unrealistischen Erwartungen gewarnt. Nun kommt eine gewisse Ernüchterung. Die Fakten sprechen für sich.

Noch wird Ägypten von einer militärischen Elite regiert, die vor allem an der Erhaltung ihrer Privilegien interessiert ist. Eine ernsthafte demokratische Entwicklung - die Freiheit für alle Menschen (auch für Frauen!) bringt - ist noch lange nicht in Sicht. Nationalismus und Islamismus sind im Kommen. Die friedliche Ära wird zunehmend als eine Belastung angesehen.

Dazu passt die Haltung von Amr Moussa, der wohl aussichtsreichste Kandidat für das Amt des Präsidenten. Hier erklärt Amr Moussa ungeschminkt, dass die ruhige Zeit an der Grenze zu Israel vorbei ist. Diese nationalistischen Töne sind sicherlich vor dem Hintergrund der Wahlen zu sehen. Amr Moussa hat sich ja rechtzeitig die Unterstützung der Bedouinen im Sinai gesichert.

Doch solche unverantwortlichen Äusserungen sind charakteristisch für eine gefährliche Tendenz in der ägyptischen Politik. Es wird wie in alten Zeiten versucht, von den Enttäuschungen und Frustrationen der Bevölkerung abzulenken. Ein Sündenbock ist schnell gefunden. Wie eh und je. Na klar, der jüdische Staat.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Dear Amr Moussa: Have the Arab states put their military assets where their mouth is; that’s in Libya!

Soll Israel der 23. arabische Staat werden?

_______________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Wege & Umwege: was ist von der palästinensischen Versöhnung zu halten? / Hamas-Fatah deal: Egypt on the way to shouldering responsibility for Gaza / פיוס פלסטיני: מצרים בדרך להשתלט על המובלעת האיראנית בעזה

Ein mutiger Araber: auch das jüdische Volk hat Recht auf Selbstbestimmung / Maikel Nabil Sanad, Cairo: ‚Many Egyptians love Israel‘ / מייקל נביל סנד מגן על זכות ההגדרה העצמית של העם היהודי

Schlagwörter: , , , ,

Anmelden