Proteste in Großbritannien: Unruhen, Gewalt & Plünderungen / London’s Burning: Tottenham 2011; Broadwater Farm 1985 / משבר חברתי גם בבריטניה; לונדון עולה באש

Mirror: Tottenham brennt / Dave Brown in The Independent: ...heute wie damals / Martin Rowson in Guardian: Plünderungen & Feuer / Morning Star: Tories an allem Schuld; selbst Zeitung muss sammeln / Leon Kuhn: Sparpolitik; The Queen, Obama & Cameron tanzen im Gleichschritt / Daily Mail: Charles and Camilla zittern / Presseberichte: Anarchie… Gewalt… Rebellion… / The Guardian: Steve Bell zeigt David Cameron & Vize Nick Clegg; durch Feuer ans Ziel / Simon Tofield zeigt kahlen Weihnachtsbaum; für Studenten bleibt nichts übrig



דניאל דגן - Mehrere Straßen im Londoner Stadtteil Tottenham gingen gestern in Flammen auf. Nicht zum ersten mal. Bereits 1985 kam es dort zu schweren Ausschreitungen, die unter der Bezeichnung Broadwater Farm riots in die britische Geschichte eingingen. Heute wie damals ist der Hintergrund ähnlich: Spannungen zwischen Weißen und Schwarzen. Soziale Probleme. Hohe Arbeitslosigkeit. Mangelde Beschäftigung für die Jugend.



Tottenham gilt seit Jahrzehnten als problematisch. Krawalle zwischen verfeindeten Gruppen von Immigranten sind häufig. Bandenkriminalität ist weit verbreitet. Doch die Gegner der konservativen Regierung machen auch die letzten Kürzungen im Staatshaushalt für die Unruhen mitverantwortlich. Sie werfen Ministerpräsident David Cameron vor, die sozialen Probleme durch seine Politik zu verschärfen.

Masssive Proteste hat es bereits letztes Jahr gegeben:

Großbritannien: Tuition Fee Rebellion

Schauen Sie sich diese Berichte an. Sie sind für das Königreich Großbritannien ganz und gar nicht typisch. Die Medien in London verkünden die Revolution. Und das tun sie nicht etwa, um durch Horrorgeschichten die Auflagen zu erhöhen (was ja gelegentlich vorkommt). Nein. Die Medien zeigen Feuer, Verletzte, Zerstörung… denn auf den Straßen von Westminsterherrschten gestern tatsächlich Angst und Gewalt. Durch die Unruhen sahen sich übrigens auch Prince Charles und Camilla in Lebensgefahr. Ihre Limousine ist – wenn auch nur durch Zufall – in den Sog der Proteste geraten. Dieser Vorfall ist höchst symbolisch. Nun ist auch die Royal Family durch die Proteste der Studenten direkt betroffen. Und somit auch eine ganze Schicht der britischen Gesellschaft, die Zugang zu manchen Institutionen hat, die den anderen weitgehend verschlossen bleiben. Das Königreich hat in den letzten Jahrzenten zwar viel getan, um aufzuholen und Chancengleichheit herzustellen.

Doch es bleibt bei priviligierten, kleinen Teilen der Gesellschaft, die sich nicht um hohe Studiengebühren kümmern müssen. Es bleibt bei adligen und anderen Familien, deren Kinder seit vielen Generationen die allerbesten Eliteschulen besuchen können. Dadurch werden Einfluss und Macht auch für die weitere Zukunft zementiert. Der Erfolg wird sozusagen vererbt. Das wollen die Rebellierenden auf der Straße nicht mehr hinnehmen.

Lesen Sie bitte auch diesen Beitrg:

Moscow’s burning… fetch the engins… fire fire… pour on water…



__________________________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Schlagwörter: , , , ,

Anmelden