Zwischen Reykjavik & Deauville: G8-Gipfel berät die explosive Weltlage / G8 Leaders set to focus on Arab Revolt / פיסגת דוביל: המהפיכה בערב נושא מרכזי

The Reykjavik Grapevine: aus dem friedlichsten Land auf Erden / Fréttabladid, Island: ...kommt diese Explosion / Visir, Reykjavik: doch gesprochen wird über die Revolte in der arabischen Welt / Ouest France: ...die die G8-Teilnehmer unterstützen wollen / Le Figaro: ohne Militär geht es auch beim Gipfel nicht; "Deauville unter Belagerung"



דניאל דגן - Heute morgen habe ich Island virtuell besucht, um mehr über den Vulkanausbruch zu erfahren. Die Isländer sind nicht aufgeregt. Ausgerechnet heute heben sie hervor, dass ihr Land das friedlichste der Welt sein soll. Echt! Den Beweis finden Sie gleich unten! Die gegenwärtigen Explosionen, die aus der Erde kommen, sind wohl nicht so dramatisch. Sie gehören fast zur Routine. Man kann sie gelassen hinnehmen.



In mehreren Schlagzeilen wird dagegen über die explosive Lage berichtet, die wir zur Zeit in Arabien beobachten. Der ganz aktuelle Zusammenhang ist der G8-Gipfel, der heute im französichen Badeort Deauville an der Atlantikküste stattfindet. Die Gipfelteilnehmer - Vertreter der reichsten Nationen der Welt - wollen die Araber ermuntern, ihre Revolution voranzutreiben. Drum herum ist viel Militär im Einsatz. Vielleicht eine Erinnerung daran, dass es auch bei den Umwälzungen in Arabien keineswegs gewaltfrei zugeht.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Vulkan! Island! Eyjafjallajökull!

Obama wie Bush: Zauberwort Demokratie Auszug:

Die gestrige Rede von US Präsident Barack Obama zur Situation in der arabischen Welt hat wieder unterstrichen: Amerika glaubt an Demokratie. Amerika glaubt an Selbstbestimmung. Amerika will einen Prozess begünstigen, bei dem diese westlichen Werte in aller Welt umgesetzt werden. Insofern steht Obama in einer Linie mit seinem Vorgänger George W. Bush. Auch der frühere US Präsident glaubte an die magische Wirkung der Demokratie. Auch er dachte, dass sie das Los der Menschen verbessert und den Frieden näher bringt.

Doch hat Obama wie zuvor Bush übersehen, dass die Voraussetzungen für die Anwendung der westlichen, demokratischen Prinzipien in der arabischen Welt immer noch fehlen. Das gilt auch nach den eindrucksvollen Revolutionen in Tunesien und Ägypten, die uns ja alle so inspiriert haben. Das gilt erst recht für Saudi Arabien (das mit keinem Wort von Obama kritisiert wird!), für Bahrain, für Libyen, für Syrien… es gilt praktisch überall in Arabien.

G8 Gipfel kritisch kommentiert (und gezeichnet) / G8 Summit in Deauville: Leaders dream up quick fixes for a changing world… / רוצה להחליט בשבילכם G8-רלוונטי או לא? ה

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Anmelden