Obama steht zu Israel: Kampfansage gegen Hetze & Delegitimierung / Ronny Gordon shows Obama & Netanyahu walking through the Rose Garden / אובמה נגד גולדסטון ונגד דה-לגיטימציה

Tom Toles in Washington Post: zwei Gesichter von Obama / Shlomo Cohen in Israel Ha'yom: gefährlicher Balanceakt / Huffington Post: ...der auch mit den nächsten Wahlen zu tun hat / Ronny Gordon in Jerusalem Post: Dialog Obama-Netanyahu gestaltet sich schwierig / NGO Monitor: hier wird belegt, wie die EU die Delegitimierung Israels mitfinanziert



דניאל דגן - US Präsident Barack Obama hat gestern seine umstrittene, unglückliche Aussage zu den Grenzen von 1967 erläutert, erklärt, korrigiert, ausgelegt und vielleicht gar zurückgenommen (Interpretationen sind bekanntlich frei). Wichtig ist vor allem die klare Feststellung, dass diese Grenzen schlicht und einfach nicht mehr existieren. Vielmehr werden andere Grenzen gezogen, wenn es (hoffentlich recht bald) zu einem Ausgleich zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn kommt.



Doch fast wichtiger als die Korrektur in der Grenzfrage ist die unmissverständliche Verpflichtung der USA, gegen die Kampagne der Verteufelung, der Dämonisierung und Delegitimierung des jüdischen Staates zu kämpfen. Das war die eindrucksvollste Passage in der Rede des Präsidenten vor der AIPAC Konferenz in Washington.

Amerika will nicht zulassen, dass diese moderne Form von Hass auf Juden an Boden gewinnt. Die klaren Worte von Obama waren ein wichtiges Signal an die zahlreichen Feinde Israels in aller Welt. Doch sie waren auch an Freunde und Verbündete der USA gerichtet, die teilweise (manchmal vielleicht ungewollt und unbemerkt) durch merkwürdige Stellungnahmen sowie durch erhebliche Geldzuwendungen die Delegitimierung des jüdischen Staates mittragen und mitfinanzieren.

Hasser und Selbsthasser aller Couleur haben es gerne, immer wieder über "die jüdische Lobby" in America zu schimpfen. Dabei ist der Begriff "Lobby" in den USA keineswegs negativ. Im Gesetz wird festgelegt, wie und in welchem Rahmen verschiedene Interessengruppen ihre Anliegen durch transparente Öffentlichkeitsarbeit vortragen dürfen. Das tun die meisten Juden in America über AIPAC. Diese wichtige Institution genießt Ansehen und verdient Respekt. Sie vertritt amerikanische Bürger, die moralisch und politisch (wenn auch keineswegs unkritisch) zu Israel stehen. Hand aufs Herz: ist das wirklich so schlimm?

Krise Israel-USA: von jüdischen Flüchtlingen aus Arabien hat Obama noch nie gehört / Obama, Netanyahu clash over Mideast Breakthrough / אובמה טרם שמע על פליטים יהודים מארצות ערב

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Anmelden