Krise Israel-USA: von jüdischen Flüchtlingen aus Arabien hat Obama noch nie gehört / Obama, Netanyahu clash over Mideast Breakthrough / אובמה טרם שמע על פליטים יהודים מארצות ערב

Luis Vazquez in Gulf News, Dubai: wie relevant ist Obama? / Wall Street Journal, New York: so will Obama Israel verdrängen / Moshik in Ma'ariv: Krisengespräch Obama-Netanyahu / Shlomo Cohen: ...lässt Differenzen nicht überbrücken / Eran Wolkovski in Ha'aretz: Obama zieht Grenze... Netanyahu wischt sie ab... / Jim Morin in Miami Herald: Monumente für Präsidenten, die an Nahost gescheitert sind



דניאל דגן - Es gibt eine Krise in den Beziehungen zwischen Israel und den USA. Woran liegt das? Es liegt an der Formulierung "Grenzen von 1967", die US Präsident Barack Obama gewählt hat. Nun sieht er in diesen Grenzen die Grundlage von Verhandlungen zwischen Arabern und Israelis. Bisher haben US Präsidenten in öffentlichen Stellungnahmen meist eine ganz andere Formulierung benutzt. Diese lautete "sicheren und anerkannten Grenzen".



Warum hat Obama versucht, durch die neue Formulierung die Verhandlungsposition Israels zu schwächen? Weil er sich in Bedrängnis fühlt. Weil er Amerikas Beziehungen mit der muslimischen Welt unbedingt verbessern will - notfalls auch auf Kosten Israels. Weil er glaubt, dass Beschwichtigung der Araber Erfolge bringt. Weil er in einer Umgebung sozialisiert wurde oder lebte, in der eine völlig verzerrte Darstellung des arabisch-israelischen Konflikts üblich war.

Obama hat Empathie gegenüber arabischen Flüchtlingen, die das Gebiet des Staates Israel 1948 verlassen haben. Das ist gut so! Doch von jüdischen Flüchtlingen, die Unterdrückung und Verfolgung in arabischen Ländern entkommen konnten, hat Obama kaum gehört. Heute wird Obama in Washington vor Deligierten von AIPAC sprechen - eine wichtige, pro israelische Organisation. Er wird zweifellos betonen, dass er trotz der Krise mit Jerusalem doch noch zu Israel steht. Und er wird sicherlich erfahren, dass seine jetzige Politik des einseitigen Drucks auf Israel den ersehnten Ausgleich nicht näher bringt.

Soeben sprach Obama vor der AIPAC-Konferenz und betonte: die neue Grenze wird das Ergebnis von Verhandlungen sein, und sie wird NICHT wie die Grenze von 1967 verlaufen. Doch es bleibt dabei, dass der US Präsident durch seine unglückliche Formulierung Verhandlungen erschwert und die arabische Position verhärtet hat. Jetzt erst recht werden die Palästinenser die unrealistische Forderung stellen, dass sich Israel auf die Grenze von 1967 zurückzieht.

Lesen Sie bitte hier weiter:

Vision & Wirklichkeit in & um Israel: DIESE Grenze ist längst passé

Watch this video:

http://youtu.be/ytWmPqY8TE0

Obama steht zu Israel: Kampfansage gegen Hetze & Delegitimierung / Ronny Gordon shows Obama & Netanyahu walking through the Rose Garden / אובמה נגד גולדסטון ונגד דה-לגיטימציה

Schlagwörter: , , , , , ,

Anmelden