Ende der Ära Mubarak: die Troika an der Spitze will einen Abgang in Würde / How to nudge Mubarak out? Humiliation is a key factor / מוברק: כיצד לארגן פרישה בכבוד

Frankfurter Rundschau: Aufbruch... Wende... / El Shorouk, Kairo: Aktualisierung per Twitter / Al Ahram: Kamele in Tahrir Square / Adams in The Telegraph, London: Zyklon rast über Arabien / Amr El Sawi in El Dostor: Neugestaltung... Sonne über Ägypten...



דניאל דגן - Der Druck auf Präsident Hosni Mubarak wächst. Man will ihn praktisch sofort aus dem Amt jagen. Das verlangen ja viele Ägypter, wie wir täglich sehen. Doch es bringt nichts, wenn auch das Ausland es explizit fordert. Es ist eher kontraproduktiv. In Cairo wird das als eine Einmischung wahrgenommen. Es verletzt die arabische Ehre, die im Orient eine ganz große Bedeutung hat.



Eigentlich regiert Mubarak nicht mehr. Die Macht ist bereits in den Händen der Troika in seiner unmittelbaren Umgebung. Es sind: Omar Suleiman, der neue Vizepräsident; General Mohamed Tantawi, der Verteidigungsminister; und Ahmed Shafik, ein ehemaliger General. Die Mitwirkenden in dieser Dreierherrschaft kommen aus der Armee. Kein Wunder. Denn die Armee ist heute die einizige stabile, vom Volk akzeptierte und geschätzte Institution in Ägypten. Das genannte Triumvirat wird bestimmen, wie es in den nächsten Tagen weitergeht.

Suleiman, Tantawi und Shafik wollen den Abgang von Mubarak so organisieren, dass der alte Noch-Präsident nicht weiter gedemütigt wird. Diese Haltung ist kulturell bedingt und spielt eine wichtige Rolle in der arabischen Gesellschaft. Zudem will die Dreimännerherrschaft dafür sorgen, dass kein rechtliches Vakuum entsteht. An den großen konstitutionellen und anderen Veränderungen, die auf Ägypten zukommen, muss der Präsident selbst mitwirken und immer wieder seine Unterschrift leisten. Kein anderer Amtsträger hätte die Befugnisse, die anstehende Umgestaltung der politischen Institutionen zu veranlassen.

Auch in dieser Stunde der großen Euphorie darf man die politischen Eckdaten am Nil nicht ganz außer Acht lassen. Laut Umfragen unterstützen weit über 50 Prozent der Ägypter die Einführung der Sharia - das islamische Rechtssystem. Das verspricht nichts Gutes im Hinblick auf Rechte für Frauen und in vielen anderen Bereichen. Eine Konfrontation zwischen Islamisten und westlich orientierten Kräften ist vorprogrammiert. Der Abgang von Mubarak wird gleichzeitig der Anfang von einem neuen Kampf innerhalb der ägyptischen Gesellschaft sein.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Nefertiti Reina Absoluta über Deutschland – mit Zustimmung ihrer Nachbarin Angela Merkel

Islamischer Gottesstaat am Bosphorus? Recep Tayyip Erdoğan sagt es nun auf Türkisch

___________________

Danke für Ihren Besuch. Bitte weitersagen! / Thanks for your visit! Do spread the word! Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo! For English version please use Google or other translation tools / Feedback: info(at)danieldagan.com

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Anmelden