Kalifat in Gaza, Gottesstaat im Libanon? / Al-Qaida tente de décréter un «califat islamique» / خليفة رسول الله

Le Figaro: Herausforderung für Hamas / Le Monde: tödlische Kämpfe unter Islamisten / Yediot: Al Qaida in Gaza vorerst gescheitert / Ha'aretz: Nasrallah droht, vom Libanon aus Tel Aviv und ganz Israel anzugreifen / DEBKA-Portal: Syrien & Iran vertiefen Zusammenarbeit / Al Ahram, Ägypten: Präsident Mubarak sucht Unterstützung in Washington & Europa



דניאל דגן - Die Bemühungen von US Präsident Barack Obama, durch Dialogbereitschaft die islamische Welt zur Mässigung zu bewegen, zeigen bisher wenig Wirkung.



Im Iran konnte ein Präsident seine Macht zementieren, der Hass predigt und Nuklearwaffen entwickelt. Syrien will die Beziehungen zu Teheran intensivieren. Im Libanon setzen sich radikale Kräfte weitgehend durch. Im Gazastreifen ist die Errichtung eines Kalifats auf der Tagesordnung.

Was lernen wir aus diesen und anderen, ähnlichen Entwicklungen?

Erstens: Illusionen sind gefährlich. Das wissen am besten die Araber und die anderen Muslime selbst, die nicht von der Radikalisierung ihrer Gesellschaft erfasst werden wollen. Diese gläubige Menschen suchen Verständnis und Unterstützung in einem Westen, der in der Lage ist, die Entwicklung nüchtern wahrzunehmen. Ohne Überheblichkeit, doch bitte auch ohne deplazierte und überflüssige Schuldkomplexe.

Zweitens: Ebenso gefährlich ist die weitverbreitete, arrogante Tendenz, auf die muslimische Welt "von oben herab" zu schauen und von einer angeblichen "Überlegenheit" des Westens auszugehen. Diese Haltung ist geschichtlich falsch und höchst kontraproduktiv. Dazu ist sie für die Menschen im Nahen Osten (und in anderen Regionen, wo der Islam herrscht) zutiefst beleidigend.

Drittens: trotz Globalisierung und Internet, trotz Wissensgesellschaft und weltumfassende Marktwirtschaft - erhebliche unterschiedliche Gesellschaftsformen werden uns noch sehr lange begleiten. Eine "Ende der Geschichte", wie mal der US Vordenker Francis Fukuyama prophezeihte, wird es nicht geben. Die Welt ist halt ein Kaleidoskop, die Mannigfaltigkeit war und bleibt enorm. Diese Vielfalt ist übrigens reizvoll, und als solche zu akzeptieren.

Fukuyama: "The End of History and the Last Man"

Zum muslimisch geprägten Orient lesen Sie bitte meine Ausführungen auch an dieser Stelle:

Tradition & Anpassung

Theokratie begleitet die Menschheit seit eh und je - und zwar überall. Gottesstaat ist keineswegs eine einzigartige muslimische Gegebenheit, wie manche im Westen denken:

Gottesstaat - Vergangenheit und Gegenwart: in vielen Kulturen, zu verschiedenen Epochen

_________________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Europa, Deine Flüchtlinge & Sklavenarbeiter: Beispiel Kalabrien / Guerra urbana… caos… „il ghetto che l’Italia non si può permettere“ – Romano Prodi / החומה האירופית אינה עוצרת את הפליטים מאפריקה

Osmanische Nostalgie, Islamismus: die Türkei orientiert sich neu / Turkey’s change of heart a setback in efforts to curb Iran’s nuclear ambitions

Terroristen greifen in Pakistan an; das Verhältnis zu Indien rückt in den Mittelpunkt / Indien & Pakistan: terrorists target delicate, complicated relationship between two nuclear powers

Sozialisten gewinnen in Athen: Flüchtlingsdrama Hauptproblem für Griechenland – und Europa / Refugee influx a major problem for new Greek Socialist government – and for the rest of Europe as well / יוון: הסוציאליסטים באים, הפליטים מוסיפים לזרום

Iran testet Raketen in der Wüste; Iran Proxy Hamas schießt welche auf Menschen in Israel / Goldstone has his way: encouraged Hamas fires again rockets from Gaza

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Anmelden