Entführung in Nigeria: warum hat man bloß so langsam reagiert?

Word News: hier hat es begonnen / Vanguard: Mütter protestieren / das Land darf nicht erpresst werden / Variationen auf Beziehungen Mann-Frau / Sun: Geldpreis für Infos / es darf nicht zum religiösen Konflikt kommen / Royal Times: Pfadfinder nun auch mobilisiert



Warum hat die Regierung in Abuja so schleppend auf die Entführung von über 200 Mädchen reagiert? Warum hat sie nicht gleich ihre Freunde alarmiert, um bei der Suche nach den Vermissten zu helfen? Warum wurde die Bevölkerung so spät und so schlecht über das Geschehen informiert? Warum hat man knapp einen Monat verstreichen lassen, bevor man einen Appell an die Menschen richtete, den Behörden Informationen über die Entführer zu vermitteln? Warum musste so viel Druck aus dem Ausland kommen, bis sich endlich der Präsident öffentlich zu dem Fall geäussert hat?



Seit der Entführung in der Nacht vom 14 auf 15 April 2014 habe ich fast täglich die Portale von wichtigen nigerischen Zeitungen gelesen. Die Entführung wurde weitgehend als zweitrangiges Ereignis gemeldet. Die öffentliche Empörung hielt sich sehr in Grenzen, um es milde zu sagen. Mein persönliches Erstaunen wurde nach und nach durch Demonstrationen von Familienangehörigen bestätigt, die mit großer Mühe versuchten, die Regierung und die Öffentlichkeit wachzurütteln. Es gelang ihnen zunächst kaum. Dafür bedurfte es erst einer großen Anteilnahme von Prominenten aus dem westlichen Ausland, bis sich Nigeria der Sache ernsthaft annahm. Es ist kaum zu glauben. Es ist aber wahr. Man ist wohl weitgehend davon ausgegangen, dass im muslimisch dominierten Norden von Nigeria die Dinge einfach zu akzeptieren sind.

Das schlimme Verbrechen wurde von der extremistischen Gruppe Boko Haram begangen, die sich auf die heilige Schrift beruft. Doch wo bleibt die Empörung in den wichtigen Zentren des Islam? Warum gibt es nicht massive Proteste durch führende Geistliche in Saudi Arabien, in den Golfstaaten, in Ägypten, in Pakistan, in Indonesien, auf Malaisia? Warum fehlen öffentliche, klare Verurteilungen durch kompetente und bekannte Religionsgelehrte, die in arabischen Ländern wirken? Was bisher zu vernehmen war, sind vor allem Äusserung von muslimischen Organisationen im Westen, die die schlimme Tat von Nigeria auf das Schärfste verurteilen.

Man wird das Gefühl kaum los, dass das späte Erwachen der Behörden in Nigeria mit dem World Economic Summit on Africa zusammenhängt, der gestern in der Hauptstadt Abuja öffnete. Man hat es wohl für notwendig gehalten, sein Image aufzupolieren, damit man bei den vielen auswärtigen Gästen gut ankommt... diese traurige Schlußfolgerung teilen inzwischen mehrere Beobachter in Abuja. Nun will man endlich mit internationaler Hilfe alles Mögliche tun, um die entführten Schülerinnen zu finden und zu befreien. Das hat momentan Priorität - bevor die oben gestellten Fragen geklärt und beantwortet werden können.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Waffen aus dem Iran in Lagos beschlagnahmt; Ziel war Gaza / Iranian weapons bound for Hamas seized in Nigeria


Frankreich als afrikanische Ordnungsmacht? Mit dem Krieg in Mali hat sich Hollande verschätzt
_________________________________

You are welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Anmelden