Syrien und die Türkei auf dem Weg zum offenen Krieg

Haber Turk: Anschlag in Reyhanli / The Levant Politics: ...verschärft vorhandene Konfrontation / Saad Murtadha, Irak: ...mit der Türkei / Osman Tuhran in Zaman, Istanbul: Frieden in weite Ferne gerückt / türkisches DNA zwischen Europa / ...und muslimischem Glauben definiert / Hurriyet: vorerst bleibt es bei dieser Wirklichkeit



Der Konflikt zwischen Syrien und der Türkei eskaliert wieder. Es ist mehr als bloß ein Wortgefecht oder Propaganda-Krieg. Im Laufe der letzten zwei Jahren haben beide Seiten mehrfach aufeinander geschossen. Militärflugzeuge wurden eingesetzt und in einigen Fällen zerstört. Gewalt und Terror sind an der Tagesordnung. Die Türkei hat inzwischen ihre Allianzpartner um Hilfe gebeten. NATO Soldaten aus mehreren Ländern sind an der Grenze zu Syrien stationiert. Was ist der Hintergrund dieser zunehmenden Feindseligkeit?



Wie auch bei anderen komplizierten Konflikten spielen mehrere Faktoren und Gesichtspunkte eine wichtige Rolle. Diese kann man besser nachvollziehen, wenn man sie aus der unterschiedlichen Sicht der jeweiligen Konfliktpartei betrachtet.

Die syrische Sicht ist zur Zeit immer noch durch das Assad-Regime vertreten. Sie lautet: die Türkei unter Ministerpräsident Recep Erdogan träumt von der Wiederbelebung ihrer Hegemonie in der Region - wie früher unter dem osmanisches Reich. Erdogan versucht sich als Führer der muslimischen Welt zu profilieren. Er nutzt die Umwälzungen im arabischen Raum, um die Protestwelle gegen die etablierten Machtstrukturen für sich zu nutzen. Aus diesem Grund hat Erdogan sich entschlossen, die Rebellen in Syrien tatkräftig zu unterstützen. Er stellt ihnen Basen zur Verfügung. Er hilft ihnen logistisch und propagandistisch. Wenn sein Kalkül aufgeht, wird Erdogan versuchen Syrien in Zukunft als Protektorat zu behandeln, das eigentlich von Ankara aus kontrolliert wird. Nicht auszuschließen ist, dass die Türkei auch einige Grenzgebiete besetzt und schleichend zu annektieren versucht. Ein geschwächtes Syrien ist im Interesse von Erdogan, der direkt oder indirekt eine Expansion der Türkei plant. Die syrische Provinz Hatay wurde schon längst eingenommen, wie auch Teile von Zypern. Nun steht das Kernland Syrien zur Disposition.

Die türkische Sicht begründet Erdogan vor allem mit dem Leid der Menschen in Syrien. Sie lautet: Assad führt Krieg gegen das eigene Volk. Viele Tausende Menschen sind bereits gestorben. Selbst chemische Waffen wurden eingesetzt, um das Regime zu retten. Millionen haben ihr Obdach verloren und befinden sich auf der Flucht. Viele von ihnen leben in der Türkei, die die größten Notaufnahmelager für Flüchtlinge aus Syrien bereitstellt. Diese Situation ist aus moralischen, politischen sowie praktischen Gründen nicht mehr zu tolerieren. Die einzige Lösung besteht darin, dass Assad die Macht verlässt und den Weg für einen nationalen Dialog freigibt. Als ein befreundetes Land und größter muslimischer Nachbar wird die Türkei Hilfe leisten, um den Bürgerkrieg zu beenden und Syrien wieder zu stabilisieren. Die Türkei kann wohl als ein Modell dienen, wonach Syrien (und auch andere arabische Länder), demokratische Verhältnisse in einer muslimische Gesellschaft einführen und erfolgreich umsetzen.

Diese Sichtweisen können kaum unterschiedlicher sein. Sie belegen ein tiefes Misstrauen, das wahrscheinlich nicht mehr zu überwinden ist. Noch vor drei Jahren war Assad ein Lieblingspartner von Erdogan. Er wurde hofiert und öffentlich gelobt. Heute gilt Assad in der Türkei als ein Verbrecher, der unbedingt zu bekämpfen und zu beseitigen ist. Für Erdogan steht fest, dass Assad hinter dem Anschlag in der türkischen Grenzstadt Reyhanli steht. Das verstärkt seine Entschlossenheit, das Regime in Damascus noch konsequenter als bisher zu bekämpfen. Die türkische Reaktion wird nicht nur verbal ausfallen. Eine neue Runde der Gewalt ist zu befürchten.

Lesen Sie bitte auch diese Beiträge:

Iran... Hatay bzw. Alexandretta... viel Konfliktstoff zwischen Syrien und der Türkei

Patriot für die Türkei? dieser Einsatz bleibt umstritten

_________________________________

You are welcome to follow and comment on Facebook & Twitter

Genfer Verhandlungen in der Sackgasse; Assad fühlt sich bereits als Sieger

Erdogan: zwischen Kritik an Syrien und Unterstützung des Iran gefangen / Syria conference: Coalition moves to fund rebels / ארדואן בין איראן לסוריה

Syrien-Türkei: ein belastetes Verhältnis auf die Probe gestellt / Syrian troops advance to Turkey’s Border; Escalation feared / סוריה עושה לארדואן בית ספר

Schlagwörter: , , , , , , ,

Anmelden