Osmanische Nostalgie, Islamismus: die Türkei orientiert sich neu / Turkey’s change of heart a setback in efforts to curb Iran’s nuclear ambitions

Avital Alter sieht den Westen im erfolglosen Versuch, den Iran zu beschwichtigen / Hürryiat: Erdoğan wird in Teheran empfangen / Ha'aretz: Nuklearanlagen und Verhältnis zu Israel zentrale Themen / Yediot: Lob vom iranischen Präsidenten Achmadinischad: "Eure Abkehr von Israel macht uns große Freude!" / Einige typische Symbole und Bilder, die für das Osmanische Reich standen / Die hier beschriebene Entwicklung beobachtet heute auch die in Paris erscheinende US Zeitung International Herald Tribune: die Türkei ändert ihre Orientierung. Die neuen Helden sind Islamisten wie Hamas und Hisbollah Führer, die Israel aus der Landkarte tilgen wollen



דניאל דגן - Was ist los mit der Türkei? Die große, wichtige Macht im Vorderen Orient hat ihre europäischen Ambitionen noch nicht ganz aufgegeben. Doch sie scheint sich in letzter Zeit ganz neu zu orientieren.

Dreh und Angelpunkt sind die vielen türkisch sprechenden Völker und Stämme Asiens. Einige von ihnen wurden erst in den letzten Jahren - nach der Auflösung der Soviet Union - wieder in die Lage versetzt, sich auf ihre ursprünglichen politischen und kulturellen Wurzeln zurück zu besinnen. Das ist natürlich auch für die Türkei selbst von erheblicher Bedeutung.



Die Türkei ist nun zu einem neuen Machzentrum geworden. Ihre Politik erinnert immer mehr an die Ambitionen des alten Osmanischen Reichs. Vor diesem Hintergrund gibt es eine Rückkehr in alte, traditionelle Werte. Der Islam hat wieder mehr Platz im öffentlichen Leben.

Politisch bedeutet der neue Trend auch die verstärkte Suche nach Partnern und Verbündeten unter muslimischen Länder. Deutliche Zeichen dafür: die Annährung an Syrien. Und nun auch die diplomatische Öffnung dem Iran gegenüber.

Die heftigen verbalen Angriffe des türkischen Ministerpräsidenten gegen Israel passen in dieses Schema. Recep Tayyip Erdoğan versucht nun verstärkt, Distanz zum jüdischen Staat zu demonstrieren und somit die neuen regionalen Ambitionen der Türkei zu unterstreichen.

Diese Entwicklung wurde in Europa bisher kaum wahrgenommen. Doch die Veränderungen in der Türkei sind tief und langfristig. Sie werden schon in absehbarer Zeit ihre Wirkung auf das Verhältnis zum Westen nicht verfehlen. Lesen Sie bitte hier weiter:

Osmanlı Devleti / Devlet-i Alîye-i Osmânîye /

دولت علیه عثمانیه

Osmanisches Reich: die Macht, die das Gesicht des Orients über Jahrhunderte prägte

_________________________________

Please also follow us on Facebook , Twitter & Yahoo!

Frühstückslektüre in Teheran: nicht NUR Atom und Krieg! // Walkout drama at UN over Iran’s 9/11 conspiracy claims // הכותרות של היום בטהרן

Israel OHNE Atombombe besiegen: Konkurrenz für Tel Aviv schaffen! das belebt das Geschäft! / Advice for Iran’s president: Israel’s economic miracle is the key to destroying the Jewish State / ניו יורק טיימס: איך לחסל את ישראל בלי פצצת אטום

Gemeinsam mit Irans Präsident predigte Diktator Chávez Hass in Teheran – nun zelebriert ihn Filmdirektor Stone in Venedig: Et tu, Oliver? / ¿Por qué no te callas? Tirano Chávez / הרודן מוונצואלה על השטיח האדום בוונציה: סתום את הפה, סניור צ’אבס

Schlagwörter: , , , , , ,

Anmelden