06. Europa & die Welt

Die Ukraine-Lektion: Status quo ohne Krieg ist besser als Zehntausende Tote und Millionen Flüchtlinge

In diesen Tagen feiert die Ukraine die Revolution, die die Lage in dem osteuropäischen Land nachhaltig geändert hat. Doch gibt es tatsächlich Grund zu feiern? Wurde die Korruption überwunden? Gibt es heute mehr Freiheit? Wie ist es um den Zusammenhalt der Ukraine bestellt? Funktioniert die Wirtschaft besser oder schlechter als vorher? Gibt es mehr oder weniger Wohlstand? Hat sich die Situation für die Menschen insgesamt verbessert oder verschlechtert?

Anschlag in Kopenhagen – ein weiterer Weckruf für Europa

Geradezu frappierend sind die Parallelen zwischen den jüngsten, islamistischen Anschlägen in Paris und in Kopenhagen. Das erste Ziel der Attentäter war zunächst die Pressefreiheit und die Meinungsvielfalt, symbolisiert durch Journalisten und andere Personen, die sich miteinander austauschen wollten; das zweite Ziel war ein koscheres Lebensmittelgeschäft beziehungsweise eine Synagoge - also Einrichtungen, die eng mit der Existenz jüdischen Lebens ver...

Weiterlesen...

Krieg in der Ukraine: Den historischen und demografischen Umständen muss Rechnung getragen werden

In Europa tobt ein schlimmer Krieg. Und das seit über einem Jahr. Weit mehr als 6000 Menschen haben ihr Leben verloren (deutsche Sicherheitskreise glauben, es dürften fast zehn Mal so viele sein, also 50 oder 60 tausend). Über 100 tausend Menschen wurden verletzt, viele von ihnen so schwer, dass sie nie wieder ein normales Leben führen können. ...

Weiterlesen...

Achillesferse Griechenland: Athen bestimmt nun, wie es in Europa weitergeht

Schuldenschnitt für Griechenland hin oder her - Athen ist es gelungen, binnen weniger Tage neue Spielregeln für die Eurozone vorzuschreiben. Nichts wird so laufen wie bisher. Alle Seiten werden sich auf die neue Lage einstellen müssen. Ob Griechenland dann noch in der Eurozone bleibt ist momentan völlig offen. Doch auch beim eventuellen ...

Weiterlesen...

Eurokrise von meinem Kibbuz aus gesehen: es geht um Wettbewerbsfähigkeit

Die erneute Eurokrise ist gewiss mit keiner anderen Finanzkrise oder Wirtschaftskrise zu vergleichen. Jede Krise hat ihre besonderen, spezifischen Merkmale. Jede ist mit den gesellschaftlichen und ökonomischen Umständen verbunden, in denen sich der Konjukturniedergang abspielt. Europa hat Besonderheiten, die deutliche Schwächen aufzeigen aber auch in Stärken umgemünzt werden können.

Anmelden