10. Weltpolitik

Die USA quält sich mit dem Folterbericht, während andere die Moralprediger spielen

Seit Tagen quält sich die USA mit einem umstrittenen Bericht zu den extremen Verhörmethoden der CIA, die viele Kritiker als verbotene Folterpraktiken ansehen. Die Veröffentlichung sowie die anschließende Debatte darüber bringen zweifelsohne mehr Transparenz und werden vermutlich zu größerer Vorsicht bei künftigen Befragungen von Gefangenen führen. Doch bei aller berechtigten Kritik bleibt wichtig festzuhalten, vor welchem Hintergrund die besagten Verhörmethoden angewen...

Weiterlesen...

Apokalypse sunnitisch-schiitischer Krieg: der Iran macht ernst mit der Bekämpfung des Kalifat ISIS

Akt I: Eine Bombe explodierte in der Residenz des iranischen Botschafters in Sana'a, die Hauptstadt des Yemen. Der Angreifer war wohl ein Selbstmordattentäter. Er riss mehrere Menschen in den Tod. Noch ungeklärt ist, ob auch der Botschafter unter den Opfern ist. Der Hintergrund des Anschlags ist nicht schwer auszumachen. Teile der Stadt Sana'a befinden sich seit mehreren Monaten in der Gewalt von schiitischen ...

Weiterlesen...

Heute im Orient: Bahrain zementiert Herrschaft der sunnitischen Minderheit; palästinensische Köngin Rania liest den Arabern die Leviten

Von den vielen Konflikten im Nahen und Mittleren Osten ist die über tausend Jahre alte Konfrontation zwischen Sunniten und Schiiten bei weitem der dauerhafteste, der blutigste und letzlich auch die komplizierste Zwietracht. Am Rande dieses Konflikts sind zwei Ereignisse von Bedeutung, die das Geschehen im Orient mitbestimmen und die wirklichen Auseinandersetzungen im Islam sehr einleuchtend reflektieren.

Putin verlässt Brisbane frühzeitig; Krise um die Ukraine überschattet das Treffen der Mächtigen

Der G20 Gipfel in Brisbane endete praktisch zweimal. Zuerst mit dem frühzeitigen, demonstrativen Abgang des russischen Präsidenten Vladimir Putin. Dann mit dem offiziellen Abschluß der Mammut-Veranstaltung und der Rückkehr aller Teilnehmer in ihre Länder. Dieses doppelte Ende verspricht nichts Gutes für die internationalen Beziehungen, die ja der G20 Gipfel zu verbessern versucht.

Luftschläge produzieren Selbsttäuschung; Kalifat ISIS breitet sich aus

Die gemeldeten Erfolge im Kampf gegen das sunnitische Kalifat ISIS sind mit Vorsicht zu genießen. Während die USA und einige NATO Länder den neuen Staat mit Luftschlägen im Irak und in Syrien zu schwächen versuchen, verbreitet sich die Botschaft der Islamisten auch in anderen Teilen des Orient. ISIS hat bereits viele Anhänger in Lybien, im Sinai, in Gaza, im Yemen und sicherlich auch auf der arabischen Halbinsel, wo sich die heiligen Stätten des Islam befinden.

Anmelden